Fototimer tck & fzz 1.0

Projekt Fototimer TCK&FZZ 2013

ft1

Inhalt

  1. Erklärung zum Projekt
  2. Dokumentation
  3. Wichtige Hinweise
  4. Nachbau der Hardware
  5. Inbetriebnahme der Software
  6. Projektablauf

1. Erklärung zum Projekt, 01.09.2013

(Das Projekt befindet sich noch in der Entwicklung…)

Videos zum Projekt: Teil 1, Teil2

Hier stellen wir euch unser Fototimer-Projekt vor. In diesem Projekt geht es um die Ansteuerung fast beliebiger DSLR-Spiegelreflexkameras mit verschiedenen Programmen sowie frei definierbaren Programmsequenzen.

Im Verlauf der Entstehung des Projektes wird hier der aktuelle Status beschrieben. Die Autoren TCK und FZZ sind unter noc0815@gmail.com erreichbar.

Alle aktuellen Schaltpläne, Dokumente, Quelltexte, Objektcodes usw. sind  über Github.com und in Kopie über Box.com erhältlich und werden durch diese Seiten und Videos auf Youtube begleitet.

Bitte beachten: Nur Schaltpläne, Dokumente, Quelltexte, Objektcodes usw. die den Begriff  ‚_Final‘ am Ende enthalten sind tatsächlich sicher einsetzbar, alle anderen sind der Ablauf der Test- bzw. Entwicklungsphase. Diese Seite wird kontinuierlich geändert und angepasst.

Das verwenden der Tips & Tricks, Anleitungen, Dokumente, Quelltexte, Objektcodes usw. geschieht auf eigene Gefahr. Das Autorenteam und der Betreiber dieser Seite übernimmt keine Verantwortung für jegliche Folgen aus der jeweiligen Verwendung.
Fehler innerhalb des Projektes sind möglich. Wer auf Fehler stößt, kann das gerne unter noc0815@gmail.com mitteilen.

Dies ist ein Non-Profit-Projekt und wird jedem frei zur Verfügung gestellt, Quelltexte und Schaltungen dürfen frei verändert  und verwendet werden. Wer dieses tut, muss seine damit erstellten Projekte ebenfalls frei zur Verfügung stellen. Das Autorenteam unterstützt, soweit möglich, gerne auch andere und/oder darauf aufbauende Projekte.

timer_fertig


1a. Einleitung

Anlass für dieses Projekt ist die, eigentlich traurige, Tatsache das die Firma Canon bisher nicht im Stande war die Betriebssoftware auch für HDR Fotofreunde mit einer erweiterten Bracketing-Funktion (Belichtungsreihenfunktion) zu versehen.

Während einer Versuchsreihe auf Arduino-Basis wurde festgestellt, dass nicht nur lange Belichtungszeiten, sondern auch sehr schnelle Triggersignale mit entsprechend schnelleren Verschlussgeschwindigkeiten korrespondieren. Damit ist eine durchaus sinnvolle Ausweitung in den hellen Tageslichtbereich möglich, da die meisten kommerziellen- und DIY-Timer diesem Umstand keine Rechnung tragen. Eine Kamera-Trainingsfunktion ermittelt die schnellste Triggerzeit.

Die Microcontrollertechnik macht es möglich leistungsfähige und sehr energieeffiziente  Geräte mit überschaubarem Aufwand zu realisieren.

Das Autoren-Team hat versucht einen Fototimer der Extraklasse zu entwickeln der zu fast jeder fotografischen Timeranwendung eine Antwort in der Software hat

Folgende Funktionen sind implementiert:

-HDR Timer
-Intervalltimer
-Blitzsteuerung
-Fotofallenfunktion mit 4 Triggereingängen
-8 Port Schaltfunktion für z.B. Ventilsteuerung für Tropfenfotografie(frei programmierbar)
-Empfänger für RC5 Fernauslösung und Steuerung


3. Wichtige Hinweise

1. Wer die Schaltung nachbaut muss sich mittels entsprechender Test- oder Messgeräte vergewissern, das die Schaltung elektrisch funktioniert. Verpolung oder falsche Kontaktierungen können zur Zerstörung der Bauteile oder anderer angeschlossener Geräte führen.

2. Um die Software(Firmware) in den Controller zu brennen wird ein entsprechendes Programmiergerät benötigt. Von uns getestet wurden Atmel AVRisp MKII, Olimex ISP500 und myAvr USB light. Mit diesen Programmiergeräten müssen spezielle Fuses im Controller gebrannt werden, sonst ist die Schaltung nicht lauffähig(s. Dokumentation, Inbetriebnahme Microcontroller), dazu gehören insbesondere das Abschalten des JTAG-Interface, starten des internen 1MHz Oszillators. Falsche Einstellungen führen zu Fehlfunktionen, im schlimmsten Fall ist der Microcontroller mit den o.g. Programmiergeräten nicht mehr erreichbar.

3. Auch wenn es in den Foren teilweise anders behauptet wird. Bitte unbedingt vor dem Anschluss des Programmiergerätes an die Schaltung, die Batterie entfernen, es kann zu Ausgleichsströmen kommen, die angeschlossene Geräte auf Dauer zerstört.

4. Die Schaltung enthält weder eine Sicherung noch eine Schutzdiode(warum erklärt die Dokumentation, Spannungsversorgung). Deshalb ist auf eine richtige Polung beim Einsetzen der Batterie zu achten. Der verwendete Batterietyp Mignon 3,6V Lithium ist nicht nur in der Lage sehr lange die Schaltung mit den erforderlichen geringen Strömen zu versorgen, sondern auch bei falschem Einsatz sehr schnell seine gesamte Energie in eine Schaltung zu entladen, das kann auch zu einem Brand führen.

6. Projektablauf

timer_testplatine1

-31.08.2013-
Diese Testplatine diente zum Projektstart der Programmierung der ersten Grundfunktionen. Während der Softwareentwicklung wurde die Testplatine immer wieder dem tatsächlichen Schaltplan angepasst.

-13.09.2013-
Zwischenbericht

timer_schaltplan1

Nach einigen Wochen ist das Projekt ordentlich gewachsen. TCK hat bereits diverse Versionen des Schaltplans entworfen, die Schaltung wurde mehrere Male geändert und angepasst. Mittlerweile dürfte das hier die Finale Version sein.

-16.09.2013-
Neue Testplatine

timer_testboard2

Da wir im Moment nur schwer feststellen können, wie groß das Gehäuse für das fertige Layout und die endgültige Platine sein muss, sollte eine neue Testplatine, die die ungefähr den fertigen Abmessungen entspricht, die Richtung vorgeben.

Hier ist der Größenvergleich zwischen der alten und neuen Testplatine zu sehen. Die neue Platine trägt noch eine weitere obenauf, da die Bauteile bei den geringen Abmessungen des Boards und der Lochraster-Einschränkungen nicht mehr auf einer drauf gepasst hätten. Im fertigen Layout wird nur eine einzige doppelseitige Platine verwendet.

timer_testboard4timer_testboard3

Auf dem unteren Board befinden sich der ATMEGA32L, der Träger für das LC-Display, Drehencoder, ISP-Sockel und die Batteriehalterung für die 3,6V AA-Lithium Batterie. Mit der gerade aktuellen Software benötigt das Board zwischen 2 und 19mA. Allerdings sind Powersave-Modes noch nicht aktiviert. Von den max. 19mA der gesamten Schaltung benötigt z.Zt. ca. 15mA alleine die Hintergrundbeleuchtung des LCD.

timer_testboard2atimer_testboard2b

Bei der oberen Platine, die auf die untere einfach aufgesteckt wird, ist die Kupferpads-Unterseite tatsächlich die Oberseite, da hier mit diversen SMD-Bauteilen bestückt wurde. Zu sehen sind im rechten Bild die vier Taster die die Eingänge simulieren und später durch Optokoppler ersetzt werden, der RC5-empfänger, der Photowiderstand für die automatische Steuerung der LCD-Hintergrundbeleuchtung, links die acht SMD-LEDs die die Ausgänge simulieren und später ebenfalls durch Optokoppler ersetzt werden und rechts eine Led um den Empfang von RC5-Codes zu sehen sowie die beiden rechten Leds, welche die Funktion von Fokus und Shot anzeigen.

timer_testboard2c

Hier ist das komplett bestückte und funktionsfähige Board bereits in einem Gehäuse unterteil zu betrachten.

timer_fertig2

So oder ähnlich wird das fertige Gerät später aussehen, natürlich ohne die Leds und Taster.

…Fortsetzung folgt…

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage/security query * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Elektronik, Mikrocontroller, Programmierung